Das LvD fliegt ins Weltall!

Das LvD fliegt ins Weltall!

12. August 2021
unendliche Weiten...

Bereits im September 2018 wurde an unserer Schule der erste Stratosphärenflug durchgeführt. Dabei wurde ein Ballon mit Messinstrumenten in die Stratosphäre geschickt und Messgeräte sendeten Daten an die Bodenstation am LvD, die anschließend ausgewertet werden konnten. Eine tolle Aktion, die damals von vielen Beobachtern begeistert begleitet wurde!  Nachdem Corona die für 2020 geplante Wiederholung des Stratosphärenfluges verhindert hat, soll nun möglichst bald nach den Sommerferien aber endlich erneut ein Ballon ins All starten, vielleicht sogar zwei Ballons! Aktuell laufen die Planungen bereits auf Hochtouren und die Programmierung der RasPis für die Sensoren, Kameras und für die Bodenstation zur Live-Funkübertragung ins Internet schreitet voran. Gesucht werden aber noch weitere interessierte Helfer*innen (Eltern, Schüler*innen, Lehrer*innen, Ehemalige), die das Team unterstützen. Auch über finanzielle Unterstützung für diese Aktion freut sich das Team!

Geplant sind:

  • Der Start vom LvD-Schulhof aus möglichst früh nach den Sommerferien.
  • Eine Bodenstation auf dem Schulhof zum Empfang der vom Ballon gefunkten Daten mit Übertragung an ein WebInterface im Internet.
  • Die Nachverfolgung der Flugbahn (Tracking) über GPS + Funk (433Mhz, 868Mhz) und übers mobile Netz am Monitor auf dem Schulhof.
  • Die Messung von Temperatur, Druck, Luftfeuchtigkeit, Beschleunigung, Feinstaub und radioaktiver Strahlung während des Fluges, die teilweise live zur Bodenstation auf dem Schulhof gefunkt werden.
  • Die Aufnahme hochauflösender Fotos, die zudem in geringerer Qualität live zur Bodenstation gefunkt werden.
  • Die Messung der maximalen Höhe für die Verbindung zum mobilen Netz. Evtl. können wir dabei sogar das Netz (D1, D2, …) bestimmen, welches zuletzt verwendet wurde, da der Tracker sich mit verschiedenen Netzen verbinden kann.
  • Die Video-Aufnahme des Ballons möglichst zum Zeitpunkt des Platzens.
  • Der Vergleich der Höhenbestimmung über barometrische Messung und GPS.
  • Der gleichzeitige Start von zwei Ballons (falls dies rechtlich erlaubt ist) und deren Kopplung mittels WLAN, um die maximale Reichweite der WLAN-Verbindung zu bestimmen.
  • Die Bergung der gelandeten Nutzlast per GPS-Tracking über Funk und mobilem Netz mit Unterstützung durch Piezo-Buzzer und LED-Stroboskop.

Wir würden uns natürlich auch freuen, möglichst viele Besucher persönlich am Flugtag am LvD begrüßen zu können – sofern die jeweiligen Corona-Bestimmungen dies zulassen!

Interessierte und potentielle Unterstützer wenden sich bitte an:

Christian Reiners (c.reiners@lvd.de) bzw.
Oliver Zimmermann (o.zimermann@lvd.de);
Das Team ist für jede Hilfe dankbar.

Zurück