LvD 4.0

LvD 4.0

Das Luise-von-Duesberg-Gymnasium befindet sich in einem intensiven Prozess der Digitalisierung. Dazu gehört zunächst die Entwicklung der Hardware-Grundlagen:   

  • Bereits 2007 machte die Schule auf Landesebene als erstes kabellos vernetztes Gymnasium Furore. Die damals in einer Kooperation mit Prof. Quade von der Hochschule Niederrhein eingerichtete W-LAN-Struktur wurde im Jahre 2013 noch einmal aufgerüstet. Seit Sommer 2017 können wir auch auf eine leistungsfähige Breitbandverbindung zugreifen. 
  • In zahlreichen Fachräumen befinden sich digitale Präsentationsgeräte. Insgesamt verfügen wir derzeit über 2 interaktive Beamer, 6 fest installierte Beamer, 6 mobile Beamer und  10 Smartboards. Noch im Laufe dieses Schuljahres werden wir diesen Bestand um 2 interaktive Beamer und 8 weitere fest installierte Beamer erweitern, sodass unsere Lehrkräfte  jederzeit mit digitalen Medien arbeiten können. 
  • Ergänzt wird diese Ausstattung durch 60 Tablets, die wir als Dauerausleihe im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung erhalten haben. 

Doch die Digitalisierung schafft enorm viele Möglichkeiten, den Unterricht auch inhaltlich und methodisch anzureichern. Auch in dieser Hinsicht befinden wir uns in einem intensiven Entwicklungsprozess: 

  • Ein LK Mathematik nutzt seit Beginn des Schuljahres 2016/17 Tablets in Dauerausleihe. Zusammen mit Mathematiksoftware und der Software OneNote erfährt der Unterricht eine grundlegende Strukturveränderung. Die Erfahrungen dabei sind bisher überwiegend positiv. 
  • In einer 8. Klasse beginnt derzeit ein ähnliches Pilotprojekt: Die Dauerausleihe der Tablets für etwa 6 Wochen bietet den Lehrkräften verschiedener Fächer die Möglichkeit, digitale Medien in ihrem Unterricht gezielt einzusetzen. 
  • An einem Fortbildungstag im Frühjahr 2017 beschäftigte sich das Kollegium intensiv mit digitalen Lehrwerken. 
  • In einer "Zukunfstwerkstatt" sind Lehrkräfte aller weiterführenden Schulen Kempens im Austausch von Erfahrungen mit Software und Unterrichtsmedien. 

In einer Steuergruppe "LvD 4.0" begleiten Eltern, Schüler/innen und Lehrkräfte die Schulleitung bei der gezielten Steuerung der Entwicklungsprozesse. Die Vorschläge der letzten Sitzung flossen im November 2017 in die Lehrerkonferenz und Schulkonferenz ein und führten zu folgenden Vereinbarungen: 

1. Es werden für die Lehrkräfte der Klassen 8 Tagesfortbildungen angeboten. Die erste sollte noch vor Weihnachten stattfinden. Ob eine Dauerausleihe der Tablets in den Parallelklassen des 8. Jahrgangs erfolgt, wird anschließend von den Teilnehmern der Fortbildung entschieden. Niemand wird zur Nutzung der Tablets im Unterricht verpflichtet. 

2. Die Schüler/innen der Oberstufe dürfen ab 2018/19 grundsätzlich ihre Endgeräte im Unterricht einsetzen. Ein punktuelles Verbot muss die Lehrkraft ausdrücklich aussprechen. 

3. Es werden in möglichst vielen Fachräumen Hotspots (mittelsRaspberry Pi oder Router) eingerichtet.

4. Office 365 wird zur Nutzung zu Unterrichtszwecken freigegeben. Dies betrifft nicht die Verarbeitung von personenbezogenen Daten!

5. Die Schulleitung beantragt die FWU-Lizenz bei der Stadt Kempen.

Aus dem Wortlaut der Vereinbarungen lässt sich erkennen, dass auch ein kritischer Umgang mit Medien an unserer Schule gepflegt wird. Im Schuljahr 2017/18 erhielt das LvD das Zertifikat "Medienscout-Schule", nachdem Lehrkräfte und Schüler/innen die Ausbildung zu Medienscouts durchlaufen hatten. Die Medienscouts beraten Schülerinnen und Schüler bei Fragen zu Datenschutz, Internetsicherheit, Cybermobbing etc. 

Weitere Auskünfte zum Thema  erhalten Sie bei Frau Ditzen (Medienberaterin des Kompetenzteams Krefeld) und Frau Schauerte-Lüke (Medienscouts)

Einen kurzen Überblick bietet auch der Flyer "LvD 4.0"